Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere


Was ist neu? powered by crawl-it

Lukas Podolski, einer der großen Philosophen der Neuzeit :-)
"Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel." (eingestellt am 20.06.2011 18:11:38)

Züge vorauszuberechnen ist etwas für Feiglinge!
Andreas Lange (Schachclub Kreuzberg) (eingestellt am 15.11.2010 22:46:49)

Schach ist, wenn man trotzdem lacht.
unbekannt (eingestellt am 17.02.2009 14:09:20)

Schlechte Schachspieler klagen oft über ihr Gedächtnis, aber keiner über seinen Verstand.
Helmut Wieteck (eingestellt am 29.09.2008 11:01:39)

Die Weisheit eines Schachspielers misst man nicht an seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu erwerben.
Helmut Wieteck (eingestellt am 26.08.2008 14:08:24)

Vererbung ist das, woran Eltern glauben, die ein (Schach)-Wunderkind haben.
Helmut Wieteck (eingestellt am 08.08.2008 10:37:22)

Es ist schwierig, einen Schachspieler hinters Licht zu führen, sobald es ihm aufgegangen ist.
Helmut Wieteck (eingestellt am 03.08.2008 13:49:54)

Zwischen alten Varianten und neuen Erkenntnissen gibt es im Schach keinen Frieden.
Helmut Wieteck (eingestellt am 01.08.2008 10:20:45)

Vor dem Throne Caissas stand der Schachkönig: "Ich will, wie der Dame, auch mehrere Felder beherrschen." "Nix da", rief die Göttin: "Begnüge dich mit der Rochade!"
Helmut Wieteck (eingestellt am 28.07.2008 11:37:30)

Das Schachspiel an sich betrachtet ist völlig wertlos, es erhält den Wert erst durch unser Spiel.
Helmut Wieteck (eingestellt am 26.07.2008 09:17:39)

Willst du einen Tag glücklich sein? Trinke!
Willst du eine Woche glücklich sein? Schlachte ein Schwein!
Willst du ein Jahr glücklich sein? Heirate!
Willst du aber für immer glücklich sein? Lerne Schach spielen!
Helmut Wieteck (eingestellt am 25.07.2008 09:36:51)

Das Schachspiel ist so reich, dass ein Weltmeister eine Partie verlieren kann und ein Wald- und Wiesenspieler einen Gewinnzug findet.
Helmut Wieteck (eingestellt am 24.07.2008 09:41:51)

Siehst Du einen Schachspieler? Lass ihn spielen! Denn er wird nie auf die Idee kommen, die Welt aus den Angeln heben zu wollen.
Helmut Wieteck (eingestellt am 23.07.2008 14:09:41)

Das Schachspiel erlaubt es uns, einen weiten Blick in das Universum zu tun.
Helmut Wieteck (eingestellt am 22.07.2008 09:36:01)

Die gegen mich gewinnen, haben mein Spiel nicht verstanden.
Helmut Wieteck (eingestellt am 21.07.2008 13:38:12)

Auf dem Schachbrett finden mehr Tragödien statt, als in der griechischen Mythologie.
Helmut Wieteck (eingestellt am 13.07.2008 15:32:42)

Ein gutes Gedächtnis ist die beste Versicherung für einen Schachspieler.
Helmut Wieteck (eingestellt am 11.07.2008 15:15:05)

Nach Lehrbüchern zu spielen - das reicht nur bis zu einem gewissen Grad. Vielleicht bis zum Meister, nicht aber zum Großmeister. Auf diesem Niveau muss man das Spiel erfühlen. Es kommt zu einem.
Vladimir Kramnik (eingestellt am 03.08.2007 20:38:13)

Schach ist die gewalttätigste aller Sportarten.
Garri Kasparow (eingestellt am 03.08.2007 20:36:45)

Das Schachspiel ist unvergleichlich, ein königliches, ein kaiserliches Spiel.
Napoleon Bonaparte (eingestellt am 03.08.2007 20:33:26)

Der Taktiker legt seine Angeln aus und versucht im Trüben zu fischen. Der Stratege pumpt das Wasser weg.
Georg Scherrer (eingestellt am 23.03.2007 22:04:42)

Fischer machte Schach einfach zu einer aufregenden Sache, wann immer er sich ans Brett setzte.
Raymond Keene (eingestellt am 17.09.2006 18:50:16)

Für Bobby Fischer müssen wir alle eine Kerze anzünden, denn er hat veranlasst, dass im Spitzenschach höhere Preisgelder gezahlt werden.
Vlastimil Hort (eingestellt am 17.09.2006 18:49:52)

Fischer ist das größte Genie, das je vom Schachhimmel heruntergestiegen ist.
Michail Tal (eingestellt am 17.09.2006 18:49:22)

Fischer wollte alleine in die Schachgeschichte eingehen.
Miguel Najdorf (eingestellt am 17.09.2006 18:48:58)

Bobby Fischer ist einer der größten Schachspieler aller Zeiten, aber sein Hirn ist krank.
Eric Schiller (eingestellt am 17.09.2006 18:48:30)

Dieses schreckliche Gefühl, dass ich gegen eine Maschine spielte, die niemals Fehler macht, zerschmetterte meinen Widerstand.
Mark Tajmanov (eingestellt am 17.09.2006 18:47:50)

Ist Ihnen aufgefallen, dass Fischer niemals eine einzige schlechte Figur hat. Er tauscht sie ab und die schlechten Figuren bleiben beim Gegner.
Yuri Balashov (eingestellt am 17.09.2006 18:47:07)

Mein Gott! Fischer spielt so einfach.
Alexej Suetin (eingestellt am 17.09.2006 18:46:23)

Fischer lässt einfach die Figuren fallen und sie landen auf den richtigen Feldern.
Miguel Najdorf (eingestellt am 17.09.2006 18:45:41)

Bobby Fischer ist kein Vorbild für die heutige Jugend.
Viktor Kortschnoj (eingestellt am 17.09.2006 18:45:02)

Warum es die Bush-Administration für nötig befindet, einen 61 Jahre alten Mann zu hetzen, der für niemanden außer sich selbst eine Gefahr darstellt, ist ein Rätsel.
Nigel Short (eingestellt am 17.09.2006 18:44:20)

Das Schachspiel ist vom Menschen von seinen Anfang bis zu seinem Ende erdacht. In ihm befinden sich schöpferische Elemente, die immer individuell bedingt sind und nicht vereinheitlicht werden können. Es ist deshalb unmöglich, an das Schachspiel mit Hilfe sachlicher Kybernetik heranzugehen.
Michael Tal (eingestellt am 17.09.2006 18:43:18)

Schach ist Krieg ohne Blutvergießen.
Andreas Tenzer (eingestellt am 30.08.2006 23:36:22)

Unter Zugzwang steht man in der Mitte zwischen zwei Fehlern.
Andreas Tenzer (eingestellt am 09.05.2006 01:50:53)

Kleine Schachspieler machen Mist, und große Schachspieler machen Mist, aber große machen weniger Mist.
Fritz Sämisch (eingestellt am 07.05.2006 22:33:46)

Ein typischer, sehr verbreiteter Gedankenschädling ist der, dass der betreffende Amateur von der Annahme ausgeht, dass jeder einzelne Zug etwas zu leisten habe.
Aaron Nimzowitsch (eingestellt am 07.05.2006 22:26:36)

Ein Großmeister muss tausende Partien in seinem Kopf speichern, denn diese sind für ihn, was die Worte der Muttersprache für gewöhnliche Leute sind oder Noten für Musiker ...
Garry Kasparov (eingestellt am 07.05.2006 22:24:36)

Drei Punkte vor allen anderen ist wie einer, der im weißen Anzug posiert, während der Rest in Müllsäcke gekleidet dasteht.
Viktor Kortschnoi (eingestellt am 07.05.2006 22:22:06)

Die Tatsache, dass ein Schachspieler in Zeitnot war, sollte ebensowenig als Entschuldigung gewertet werden, wie die Aussage eines Gesetzesbrechers, er wäre zum Zeitpunkt der Tat betrunken gewesen.
Alexander Aljechin (eingestellt am 07.05.2006 22:19:41)

Die starken Figuren des Gegners muss man abtauschen.
Jose Raoul Capablanca (eingestellt am 07.05.2006 22:18:33)

Die Partien sind immer verschieden, die Interviews immer die gleichen.
Garry Kasparov (eingestellt am 07.05.2006 22:17:00)

Die Neutralität betrachte ich als eine schwere Krankheit.
Viktor Kortschnoi (eingestellt am 07.05.2006 22:16:32)

Die Mädchen mögen mich nicht mehr. Wenn sie an mir interessiert sind, so ist es wahrscheinlich wegen so oberflächlicher Dinge wie meinem Eröffnungswissen, meinem Modernen Benoni... Ich denke nicht, die Leute schätzen mich wegen meiner inneren Werte.
David Norwood (eingestellt am 07.05.2006 22:15:50)

Die Gegner setzen sich selbst matt. Man muss nur etwas warten.
Siegbert Tarrasch (eingestellt am 07.05.2006 22:12:09)

Die Erhaltung des Maximums an materiellen Streitkräften liegt ganz im Interesse der Partei, welche im gegebenen Moment den größten Spielraum beherrscht.
Alexander Aljechin (eingestellt am 07.05.2006 22:10:19)

Der Verlierer hat immer Unrecht.
Vasily Panov (eingestellt am 07.05.2006 22:08:45)

Der 70-jährige Viktor Kortschnoi: Die Rentenanstalt wollte mich zwingen in Rente zu gehen. Meine Frau erhält jetzt eine Pension - und ich zahle weiter in die Rentenkasse ein!
Viktor Kortschnoi (eingestellt am 07.05.2006 22:06:58)

Denke groß vom Gegenangriff. Er ist die beste Parade und gewinnt noch verlorene Partien.
Frank Marshall (eingestellt am 07.05.2006 22:04:37)

Dein Spiel ist nur so gut wie Dein schlechtester Zug.
Dan Heisman (eingestellt am 07.05.2006 22:03:51)

Deine Wertungszahl - vorausgesetzt einige Jahre schachliche Anstrengung - entspricht etwa dem zehnfachen Deines IQ plus 1000.
Jonathan Levitt (eingestellt am 07.05.2006 22:03:05)

Das typische an einem Großmeister ist, dass er eine gewonnene Position schnell und schmerzlos gewinnt.
Irving Chernev (eingestellt am 07.05.2006 22:02:26)

Das Leben ist eine Partie Schach.
Miguel Cervantes (eingestellt am 07.05.2006 22:00:12)

Das ganze Leben mit einer Ehefrau ist wie ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern.
Viktor Kortschnoi (eingestellt am 07.05.2006 21:59:13)

Capablanca hat bewiesen, dass man der Beste sein und trotzdem Erster werden kann.
Savielly Grigorievitch Tartakower (eingestellt am 07.05.2006 21:57:24)

Mit einer guten Position gewinnt man kein Spiel, aber mit guten Zügen.
Gerald Abrahams (eingestellt am 07.05.2006 21:55:10)

Einige von Marshalls geistreichsten Zügen sehen auf den ersten Blick wie Druckfehler aus.
W. E. Napier (eingestellt am 07.05.2006 19:40:27)

Überhastetes Spiel ist noch weniger zu empfehlen als allzu ausgedehntes Grübeln. Fehler unterlaufen dem einen wie dem anderen. Dem einen, weil er nicht genug, dem anderen, weil er zuviel sieht.
Kurt Richter (eingestellt am 07.05.2006 19:37:42)

Wer noch nie Brett und Figuren verschenken, die Turnierbücher verbrennen und die Schachuhr zum Wecker umbauen wollte - der hat das Schachspiel noch nie geliebt.
H.H. Ohms (eingestellt am 07.05.2006 19:36:29)

Ich weiß nicht, was Gott gegen mich auf 1.e4 antworten würde.
Robert James Fischer (eingestellt am 02.01.2006 18:55:24)

Es gibt nur zwei wahre Schachgenies - das andere war Wilhelm Steinitz.
Robert James Fischer (eingestellt am 02.01.2006 18:54:12)

Ich machte meine Fehler erst nach reiflichster Überlegung.
J. Krejcik (eingestellt am 01.10.2005 22:03:02)

Bekanntlich ist die Drohung stärker als ihre Ausführung. Eine indirekte Drohung stärker als eine direkte, unmittelbare. Kann man sich also der Ansicht verschließen, dass überhaupt keine Drohung die stärkste Drohung sei?!
Dr. Savielly Xavier Grigoriewitsch Tartakower (eingestellt am 01.10.2005 22:02:34)

Zum Schachspiel - diesem Berechnungsspiel par excellence! - gehört Glück und Glück und noch einmal Glück!
Dr. Savielly Xavier Grigoriewitsch Tartakower (eingestellt am 01.10.2005 22:02:02)

Arme Menschen! Wie gleicht ihr in allen euren Unternehmungen dem Schachspieler, der die Partie hätte gewinnen können ...
Dr. Savielly Xavier Grigoriewitsch Tartakower (eingestellt am 01.10.2005 22:01:28)

Im Schach gibt es nur einen Fehler: Überschätzung des Gegners. Alles andere ist entweder Unglück oder Schwäche.
Dr. Savielly Xavier Grigoriewitsch Tartakower (eingestellt am 01.10.2005 22:01:02)

Man lernt im Schach nur durch Fehler. Im Fehler steckt immer etwas Richtiges. Die Fehlzüge sind oft sehr schwer zu finden.
Dr. Savielly Xavier Grigoriewitsch Tartakower (eingestellt am 01.10.2005 22:00:39)

Fehler sind das Salz des Schachs. Der vorletzte Fehler gewinnt. Der zweitbeste Zug ist oft der einzig richtige. Der beste Zug im Schach, wie im Leben, ist stets - der gemachte. Um ja nicht auf Verlust zu stehen, verliert mancher die Partie. Es gibt ruhmvolle Niederlagen und verpatzte Siege! Jede Eröffnung ist gut genug, um gespielt zu werden, wenn ihr Ruf nur schlecht genug ist. Solange eine Eröffnung als schwach gilt, ist sie spielbar. Die unerbitterlichsten Regeln im Schach sind die Ausnahmen. Es ist stets besser, die Steine des Gegners zu opfern. Schachgesetze sind dazu da, um überholt zu werden. Wer Schach spielt, glaubt an die Menschheit. Jede Schuld rächt sich am Schachbrett. Schrecklich, man spielt nicht mehr Schach, man spielt Varianten.
Dr. Savielly Xavier Grigoriewitsch Tartakower (eingestellt am 01.10.2005 21:56:11)

Ich spiele jetzt 50 Jahre Schach, habe aber noch nie gegen einen gesunden Gegner gewonnen.
Blackburne (eingestellt am 26.06.2005 19:19:42)

Er spielt nicht schlecht. Er sieht alles, was auf dem Schachbrett vor sich geht, nur drei Züge zu spät ...
unbekannt (eingestellt am 26.06.2005 19:19:17)

Was ist flüssiger als Wasser? - Der Kiebitz - er ist überflüssig.
unbekannt (eingestellt am 26.06.2005 19:10:44)

Kiebitzzungen, oh, gesteht, schweigen könnt ihr nicht!
unbekannt (eingestellt am 26.06.2005 19:10:23)

Kiebitze, die reden, sind nicht zu ertragen, und Kiebitze, die nicht reden, gibt es nicht!
Dr. Zabel (eingestellt am 26.06.2005 19:09:55)

Der Kiebitz ist nicht am Schachbrett wegzudenken oder gar zu vertreiben. Die Verschiedenheit der Ansichten über den Stand einer Partie Schach richtet sich nach der Anzahl der Zuschauer, Kiebitze genannt. Drei Kiebitze haben in der Regel fünf Ansichten.
Paul Schellenberg (eingestellt am 26.06.2005 19:09:25)

Gute Spieler sind in der Regel schlechte Kiebitze - gute Kiebitze in der Regel schlechte Spieler.
E. Ramin (eingestellt am 26.06.2005 19:08:39)

Ein Isolani verdüstert die Stimmung auf dem ganzen Schachbrett!
Tartakower (eingestellt am 26.06.2005 19:06:31)

Schach ist ein Denken, das zu nichts führt, eine Mathematik, die nichts errechnet, eine Kunst ohne Werke, eine Architektur ohne Substanz und nichtsdestotrotz erwiesenermaßen dauerhafter in seinem Sein und Dasein als alle Bücher und Werke, das einzige Spiel, das allen Völkern und allen Zeiten zugehört und von dem niemand weiß, welcher Gott es auf die Erde gebracht hat, um die Langeweile zu töten, die Sinne zu schärfen, die Seele zu spannen. Wo ist bei ihm Anfang und Ende? Jedes Kind kann seine ersten Regeln erlernen, jeder Stümper sich an ihm versuchen, und doch vermag es innerhalb dieses unveränderbar engen Quadrats eine wunderbare Spezies von Meistern zu erzeugen, unvergleichbar allen anderen.
unbekannt (eingestellt am 26.06.2005 19:04:43)

Nur in dessen Seele ein Hauch von Kunst ist, der kann Schach spielen. Die anderen spielen nur mit Holzfiguren.
unbekannt (eingestellt am 26.06.2005 19:02:57)

Schach ist die geistreichste Form der Zeitverschwendung.
unbekannt (eingestellt am 26.06.2005 19:02:17)

Für Schach ist nun wie für die Liebe ein Partner unentbehrlich ...
unbekannt (eingestellt am 26.06.2005 19:01:40)

Schach ist die Kunst der Analyse.
Michail Botwinnik (eingestellt am 26.06.2005 18:25:11)

Alles ist in Bewegung, die Schachwelt eingeschlossen.
Michail Botwinnik (eingestellt am 26.06.2005 18:24:44)

Das Schachspiel steht der Violine in keinster Weise nach, und wir haben eine Vielzahl professioneller Violinisten.
Michail Botwinnik, russ. Schachweltmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:24:14)

Kombinationen waren schon immer der fesselndste Aspekt des Schachs. Die Meister suchen nach ihnen, die Allgemeinheit applaudiert ihnen, die Kritiker loben sie. Kombinationen sind nur möglich, weil Schach mehr ist als eine leblose mathematische Übung. Sie sind die Poesie des Spiels; sie sind für das Schach das, was die Melodie für die Musik ist. Sie repräsentieren den Triumph des Geistes über die Materie.
Reuben Fine, amerik. Großmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:23:47)

Das Wesen des Schachs ist darüber nachzudenken, was Schach ist.
David Bronstein (eingestellt am 26.06.2005 18:22:21)

Bauern werden frei geboren und sind doch überall in Ketten.
Rick Kennedy (eingestellt am 26.06.2005 18:21:52)

Schach ist vor allem ein Kampf!
Dr. Emanuel Lasker, dt. Schachweltmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:21:29)

Ein Schachspiel ist ein Dialog, eine Konversation zwischen einem Spieler und seinem Gegner. Jeder Zug des Gegners kann Drohungen mit sich bringen oder ein grober Fehler sein. Aber ein Spieler kann sich nie gegen Drohungen wehren oder Nutzen aus Fehlern ziehen, wenn er sich nicht zuerst selbst fragt: "Was plant mein Gegner damit?"
Bruce A. Moon (eingestellt am 26.06.2005 18:19:45)

Schach ist in seinem Geist ein Spiel, in seiner Form eine Kunst und in seiner Ausführung eine Wissenschaft.
Baron Tassilo (eingestellt am 26.06.2005 18:19:03)

Der eigentliche, feinste Reiz des Schachspiels liegt darin, dass man dabei geistig produktiv tätig ist. Und das geistige Produzieren gehört zu den größten Genüssen des menschlichen Lebens.
Dr. Siegbert Tarrasch (eingestellt am 26.06.2005 18:17:34)

Schach und Theater haben schon viele Leute in den Wahnsinn getrieben.
Fernando Arrabal, span. Schriftsteller (eingestellt am 26.06.2005 18:12:24)

Wir müssen aufpassen, dass Schach nicht zu einer toten Sprache verkommt - sehr interessant, aber nur nützlich für eine kleine Gruppe von Menschen.
Sytze Faber (eingestellt am 26.06.2005 18:11:12)

Schach ist alles - Kunst, Wissenschaft, Sport.
Anatoly Karpov, russ. Schachweltmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:10:34)

Schach ist ein Willenstest.
Paul Keres, russ. Großmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:09:51)

Schach ist nicht nur Wissen und Logik.
Alexander Aljechin, russ./frz. Schachweltmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:09:25)

Schach repräsentiert die schöpferische Phantasie.
David Bronstein (eingestellt am 26.06.2005 18:08:59)

Schach ist eine kreativer Prozess. Seine Aufgabe ist es, die Wahrheit zu finden. Und um die Wahrheit zu finden, darf man keine Kompromisse machen. Man muss aber vor allem mutig sein.
Bruce Pandolfini, amerik. Schachtrainer (eingestellt am 26.06.2005 18:08:09)

Schach kann wie jede kreative Aktivität nur existieren durch die Kombination derer, die kreatives Talent haben und derer, die ihre kreative Arbeit auch organisieren können.
Michail Botwinnik, russ. Schachweltmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:07:30)

Charakterschwächen offenbaren sich normalerweise während einer Schachpartie.
Garry Kasparov, russ. Schachweltmeister (eingestellt am 26.06.2005 18:06:52)

Es gibt eine Möglichkeit, Fehler weitgehend zu vermeiden: nie etwas Neues versuchen. Wer sich einfallslos auf die Routine beschränkt, ohne an die Zukunft zu denken, wird seltener einen Fehler machen. Schachspieler, die jedoch immer auf der Stelle treten, die nur auf Nummer Sicher gehen, werden es nie weiter bringen.
W. H. (eingestellt am 26.06.2005 18:05:44)

Ein Egoist in einem Schachclub, das ist ein Spieler, dessen Erwartungen und Pläne nicht mehr vorrangig auf die Gemeinschaft (Verein bzw. Mannschaft), sondern mehr auf die eigene Person bezogen sind.
W. H. (eingestellt am 26.06.2005 18:05:04)

Bevor man auf dem Schachbrett ernten kann, muss man pflügen.
W. H. (eingestellt am 26.06.2005 18:04:32)

War dereinst wer geistig wach, spielte er, wenns hoch kam Schach. Heute ist dergleichen wacher. Wie der Zeitgeist. Und spielt Schacher.
Wolfgang Funke (eingestellt am 26.06.2005 18:03:34)

Die Schachpartie stellt eigentlich den Gang einer Schlacht dar, in der zwei Heere aufeinander treffen und um Sieg oder Niederlage kämpfen. Doch hier fließt kein Blut, geht es nicht um Leben oder Tod, sondern alles ist ins Geistige und Erhabene sublimiert. Im Schach nämlich geht es darum, dass ich des Gegners klein zu kriegen, sein Ego zu zerbrechen und zu zermahlen, seine Selbstachtung zu zertreten und zu verscharren und seine ganze missachtenswerte sogenannte Persönlichkeit ein für alle Mal tot zu hacken und zu zerstampfen und dadurch die menschliche Gesellschaft von einer stinkenden Pestbeule zu befreien. Es ist ein königliches Spiel.
Robert James Fischer (eingestellt am 26.06.2005 18:02:43)

Stückeschreiben ist wie Schach: Bei der Eröffnung ist man frei, dann bekommt die Partie eine eigene Logik.
Friedrich Dürrenmatt (eingestellt am 26.06.2005 18:00:30)

Das Reich des Schachproblems beginnt da, wo die Schachpartie zum Aufgeben reif ist.
Otto Dehler (eingestellt am 26.06.2005 17:59:55)

Auch der Elfenbeinturm ist nicht ungefährlich, es könnte eine Schachfigur sein.
Bert Berkensträter (eingestellt am 26.06.2005 17:59:30)

Das Schachproblem ist die zu wenigen, geistreichen Zügen verdichtete Katastrophe, einer gespielten Partie.
A. Bayersdorfer (eingestellt am 26.06.2005 17:58:54)

Das Spiel ist das einzige, was Männer wirklich ernst nehmen. Deshalb sind Spielregeln älter als alle Gesetze.
Peter Bamm (Curt Emmrich) (eingestellt am 26.06.2005 17:58:22)

Mein Erfolgsgeheimnis: Ich zwinge meine Gegner mit jedem Zug selbstständig zu denken!
Dr. Alexander Alexandrowitsch Aljechin (eingestellt am 26.06.2005 17:57:49)

Die Kombination ist das Herz des Schachspiels.
Dr. Alexander Alexandrowitsch Aljechin (eingestellt am 26.06.2005 17:56:41)

Bei einem Schachturnier muss sich der Meister vorstellen, er sei eine Kreuzung zwischen einem enthaltsamen Mönch und einem Raubtier. Ein Raubtier gegenüber dem Gegner, ein Asket im täglichen Leben.
Dr. Alexander Alexandrowitsch Aljechin (eingestellt am 26.06.2005 17:56:12)

Für einen Computer gibt es keine "Verzweiflung". Er kämpft weiter und versucht einfach, den besten Zug zu machen. Er kümmert sich darum, ob er einen schlechten Start in die Partie hatte; er gibt nie auf. Computer sind nicht gehandicapt durch das, was gerade auf dem Brett passiert, sie analysieren eine Stellung in einem Moment, als würden sie von vorn beginnen, mit völliger Objektivität. In dieser Hinsicht können Menschen von ihnen eine Menge lernen. Eins der schwersten Dinge für uns ist, das zu verdrängen, was gerade zuvor geschah; es färbt auf unser Denken ab, was nicht hilfreich ist.
Daniel King (eingestellt am 26.06.2005 17:54:43)

Das Problem ist ein Produkt. Die Partie ein Prozess.
M. Havel (eingestellt am 26.06.2005 17:53:08)

Wer auf dem Schachbrett leichtfertig ist, kann vom Gegner leicht fertig gemacht werden.
Walter K. F. Haas (eingestellt am 26.06.2005 17:52:43)

Wenn zwei Elefanten miteinander kämpfen, dann ist es das Gras, das darunter leidet. Wenn zwei Blitzspieler miteinander kämpfen, dann ist es die Schachuhr, die darunter leidet.
Walter K. F. Haas (eingestellt am 26.06.2005 17:52:13)

So wie der Schöpfer dem Stieglitz von allen Farben gab, so verlieh er auch dem Schach von jedem etwas: Spiel, Sport, Kunst, Wissenschaft.
Dr. Max Lange (eingestellt am 26.06.2005 17:51:31)

Große Schachspieler brauchen eine psychologische Stütze, denn die Tragik besteht darin, dass ein starker Schachspieler kein guter Psychologe ist und ein guter Psychologe ist kein starker Schachspieler.
Alexander Koblenz (eingestellt am 26.06.2005 17:50:49)

Ängste soll man nicht verdrängen. Man muss mit ihnen gedanklich so lange Schach spielen, bis man sie matt gesetzt hat.
Robert Pfützner (eingestellt am 26.06.2005 17:49:46)

Ich habe in meinem Leben so ziemlich alles falsch gemacht, weil ich nicht begriffen habe, dass man mit Hilfsbereitschaft keine Schachpartie gewinnen und mit Intelligenz keine Wunden heilen kann.
Peter E. Schumacher (eingestellt am 26.06.2005 17:48:52)

Mit Bauern soll man vorsichtig umgehen, sie können nicht mehr zurück.
Wilhelm Steinitz (eingestellt am 26.06.2005 17:48:07)

Nichts ist schwieriger im Schach, als von zwei anscheinend gleich guten Zügen den stärkeren, der häufig der einzig richtige ist, herauszufinden.
Dr. Siegbert Tarrasch (eingestellt am 26.06.2005 17:47:42)

Schach ist Kampf, hauptsächlich jedoch gegen die eigenen Fehler.
Savielly Xavier Grigoriewitsch Tartakower (eingestellt am 26.06.2005 17:46:24)

Wenn das Spiel zu Ende ist, kommen König und Bauer wieder zurück in die gleiche Schachtel.
aus Italien (eingestellt am 26.06.2005 17:45:37)

Das Schachspiel ist ein heilendes Pflaster auf tausend Nadelstiche des Schicksals.
Max Weiß (eingestellt am 26.06.2005 17:44:52)

Das Schach wäre längst vergangen, wenn es nicht seine Bestimmung wäre, ewig zu dauern.
Henry E. Bird (eingestellt am 26.06.2005 17:43:57)

Im Schach gewinnt jeder. Hat man Freude am Spiel - und das ist die Hauptsache - ist auch der Verlust einer Partie kein Unglück.
David Bronstein (eingestellt am 26.06.2005 17:42:28)

Schach - die komplizierteste Vergeudung menschlicher Intelligenz, die sich außerhalb einer Werbeagentur nur finden lässt.
Raymond Chandler (eingestellt am 26.06.2005 17:41:52)

Der ist wirklich ein überlegener Mann, der einem Schachspiel stillschweigend zusehen kann.
Chinesisches Sprichwort (eingestellt am 26.06.2005 17:40:17)

Es gibt zwei Arten von Leuten, die einen beugen sich den Umständen und spielen Whist, die anderen wollen sie kontrollieren und spielen Schach.
Collins (eingestellt am 26.06.2005 17:39:13)

Ich glaube in der Tat, dass jeder Schachspieler ein Gemisch zweier ästhetischer Vergnügen erfährt: erstens das abstrakte Bild, verwandt mit der poetischen Idee beim Schreiben; zweitens das sinnliche Vergnügen der ideographischen Ausführung dieses Bildes auf den Schachbrettern.
Marcel Duchamp (eingestellt am 26.06.2005 17:25:40)

Nicht jeder Künstler kann Schach spielen, aber alle Schachspieler sind Künstler.
Marcel Duchamp (eingestellt am 26.06.2005 17:25:02)

Schach ist das schnellste Spiel der Welt, weil man in jeder Sekunde Tausende von Gedanken ordnen muss.
Albert Einstein (eingestellt am 26.06.2005 17:24:18)

Schach ist wie ein Gewächshaus, in dem die Früchte eines Charakters besser reifen als im normalen Leben.
Edward Morgan Foster (eingestellt am 26.06.2005 17:23:50)

Schach ist ein Medium der weltdurchfahrenden Gewalten: wie Ebbe und Flut folgen Zug auf Zug, wie Tag und Nacht kämpfen Weiß und Schwarz.
Friedrich Gundolf (eingestellt am 26.06.2005 17:21:40)

Neben dem intellektuellen Reiz des Schachs ist der erzieherische Wert von Bedeutung. Schach lehrt Logik, Phantasie, Selbstdisziplin und Entschlossenheit.
Garri Kasparow (eingestellt am 26.06.2005 17:20:29)

Eine Schachpartie ist wie ein kompliziertes Bauwerk, der Schachspieler der Architekt. Jeder Zug ist ein Baustein. Eine Blitzpartie oder ein Zeitnotduell ist wie ein Boxkampf; der künstlerische Effekt geht verloren, der Kampf steht im Vordergrund.
Larsen (eingestellt am 26.06.2005 17:19:52)

Schach ist eine Übung der Denkfähigkeit und der Erfindungsgabe: Wir müssen nämlich überall dort, wo wir uns der Vernunft bedienen, eine ausgearbeitete Methode zum Erlangen des Ziels haben.
Gottfried Wilhelm Leibniz (eingestellt am 26.06.2005 17:19:16)

Das Schachspiel ist das weitaus schönste und vernünftigste aller Spiele, und Glück und Zufall haben darin keinen Einfluss. Ich versichere, dass es für mich durchaus beschämend und demütigend wäre, wenn es mir nicht gelänge, darin wenigstens mittelmäßige Erfolge zu erringen.
Mme. de Sevigne (eingestellt am 26.06.2005 17:18:18)

Schach ist nicht wie das Leben ... es hat Regeln!
Mark Pasternak (eingestellt am 26.06.2005 17:08:48)

Was uns beim Schach Freude macht, das ist im Grunde bei uns allen, bei dem Laien, der in der Opferkombination das Höchste sieht, und beim Kenner, der am meisten die tiefe Partieanlage bewundert, dasselbe, nämlich der Sieg des tiefen, genialen Gedankens über die Nüchternheit, der Sieg der Persönlichkeit über das Triviale.
Richard Reti (eingestellt am 26.06.2005 17:07:22)

Das Schachspiel hat einen hohen selbsterzieherischen Wert, denn wie kein anderes Spiel erweckt es einen starken Ehrgeiz. Dieser aber regt die Selbstbeobachtung an und vermittelt Selbsterkenntnis, welche die Grundlage aller Selbsterziehung bildet.
Paul Schellenberg (eingestellt am 26.06.2005 17:06:35)

Eine Schachpartie ist wie ein Prozess vor Gericht. Die Spieler sind Staatsanwalt und Verteidiger, die Rollen können im Laufe der Partie mehrfach wechseln.
Schmid (eingestellt am 26.06.2005 17:05:12)

Schach ist ein geistiges Ringen zweier Menschen, von denen jeder dem anderen seinen Willen aufzuzwingen und ihm notfalls den Rücken zu brechen trachtet. Zum Glück wird dieser brutale Aspekt des Schachspiels durch eine entgegengesetzte Zielvorstellung ausgeglichen: das Streben nach Wahrheit und Schönheit.
Schonberg (eingestellt am 26.06.2005 17:04:37)

Das Schachspiel übertrifft alle anderen Spiele so weit wie der Chimborasso einen Misthaufen.
Arthur Schopenhauer (eingestellt am 26.06.2005 17:03:26)

Schach ist wie das Leben.
Boris Spassky (eingestellt am 26.06.2005 17:02:54)

Schach ist kristallklare Mathematik in Dramenform.
Svenonius (eingestellt am 26.06.2005 17:02:22)

Viele sind Schachmeister geworden, keiner jedoch Meister des Schachs.
Siegbert Tarrasch (eingestellt am 26.06.2005 16:54:33)

Dass das Schachspiel, diese wunderbare Gabe aus dem Morgenlande, nicht nur das edelste und schönste aller Spiele ist, sondern, auch an der Grenze von Spiel, Kunst und Wissenschaft stehend, zu den größten geistigen Genüssen gehört, diese Behauptung wird jeder Schachspieler gerne bestätigen.
Siegbert Tarrasch (eingestellt am 26.06.2005 16:54:03)

Jeder leidlich begabte Spieler, er braucht keineswegs hervorragend veranlagt zu sein, kann es zum Meister bringen. Aber das ist ja auch gar nicht nötig! Der richtige Standpunkt ist es, zu seinem Vergnügen zu spielen, und man glaube nicht, dass der Genuss proportional dem Können sei.
Siegbert Tarrasch (eingestellt am 26.06.2005 16:53:18)

Schach ist dem Wesen nach ein Spiel, der Form nach eine Kunst, der Darstellung nach eine Wissenschaft.
von der Lasa (eingestellt am 26.06.2005 16:51:03)

Schach ist eine schreckliche Passion. Willst Du jemanden zerstören, so lehre ihn Schach. Politiker regieren nicht mehr, Väter kümmern sich nicht mehr um die Familie.
H.G. Wells (eingestellt am 26.06.2005 16:49:17)

Schach ist Sport.
Willi Weyer (eingestellt am 26.06.2005 16:48:30)

Ich rechne überhaupt nicht voraus. Ich gewinne auch so.
Bobby Fischer (eingestellt am 25.06.2005 18:10:24)

Computer sind die einzigen Gegner, die nicht immer eine Ausrede auf Lager haben, wenn sie gegen mich verlieren. Wenn ich Weiß habe, gewinne ich, weil ich Weiß habe und wenn ich Schwarz habe, gewinne ich, weil ich Fischer bin. Am wohlsten fühle ich mich, wenn ich sehe, wie sich mein Gegner im Todeskampf windet.
Bobby Fischer (eingestellt am 25.06.2005 18:10:07)

Der Gewinner eines Spiels ist der, der seinen Gegner den letzten Fehler machen ließ. Im Schach gibt es wirklich nur einen Fehler: den Gegner zu unterschätzen. Schach ist das Märchen von 1001 Fehlern. Opfer beweisen nur, dass jemand einen Fehler gemacht hat. Ich mache Fehler, also bin ich. Das Schachspiel ist nur durch Fehler existenzberechtigt. Moralische Siege zählen nicht. Jeder Schachspieler sollte ein Hobby haben! Taktik ist, zu wissen, was zu tun ist, wenn es etwas zu tun gibt. Strategie ist, zu wissen, was zu tun ist, wenn es nichts zu tun gibt. Ein Remis kann man normalerweise durch dreimalige Zugwiederholung erreichen, oder auch durch einen einzigen schlechten Zug.
S. Tartakower (eingestellt am 25.06.2005 18:08:44)

Réti studiert Mathematik, obwohl er kein sturer Mathematiker ist. Er repräsentiert Wien, ohne jemals Wiener gewesen zu sein. Er wurde im alten Ungarn geboren, dennoch kann er kein Wort Ungarisch. Er spricht ungewöhnlich schnell, um besonnen und bedächtig zu wirken. Und er wird der beste Spieler aller Zeiten sein, ohne je Weltmeister gewesen zu sein.
S. Tartakower (eingestellt am 25.06.2005 18:08:03)

Ein Partie teilt sich in drei Phasen: In der ersten hoffst du, einen Vorteil zu haben. In der zweiten, glaubst du einen Vorteil zu haben. Und in der dritten ... weißt du, dass du verlierst!
S. Tartakower (eingestellt am 25.06.2005 18:07:27)

Ein Teil eines Fehlers ist immer korrekt. Das Verhindern eines Figurenverlustes hat schon vielen Spielern die Partie gekostet. Wenn der Großmeister den Springer nach e5 zieht, ist das Matt nicht mehr weit. Einige Springer springen nicht, sie hinken vielmehr.
S. Tartakower (eingestellt am 25.06.2005 18:07:01)

Lassen wir "S" die Stärke sein, die ein Spieler vorgibt, zu haben. Und "s" ist die Stärke die er wirklich hat. Aus einer kleinen Rechnung sehen wir dann, dass "S" minus "s" pure Illusion ist!
S. Tartakower (eingestellt am 25.06.2005 18:06:40)

Je älter ich werde, desto mehr weiß ich Bauern zu schätzen.
Paul Keres (eingestellt am 25.06.2005 18:02:41)

Einige Opfer sind korrekt, die anderen sind meine.
Michail Tal (eingestellt am 25.06.2005 18:02:14)

Später gewann ich auch zweischneidige Spiele. Vielleicht nur, weil ich eine einfache Wahrheit erkannte: Nicht nur ich war besorgt, sondern auch mein Gegner.
Michail Tal (eingestellt am 25.06.2005 18:01:51)

Ein Opfer widerlegt man am besten, wenn man es annimmt.
Wilhelm Steinitz (eingestellt am 25.06.2005 18:01:19)

Es reicht nicht, ein guter Spieler zu sein - man muss auch noch gut spielen.
Dr. Siegbert Tarrasch (eingestellt am 25.06.2005 18:00:48)

Hilf deinen Figuren und sie werden dir helfen!
Paul Morphy (eingestellt am 25.06.2005 18:00:09)

Ein guter Spieler hat immer Glück.
José Raoul Capablanca (eingestellt am 25.06.2005 17:59:26)

Am schwersten ist es, ein gewonnenes Spiel zu gewinnen.
Dr. Emanuel Lasker (eingestellt am 25.06.2005 17:58:56)

Mit einer Aufgabe hat noch keiner ein Spiel gewonnen.
unbekannt (eingestellt am 25.06.2005 17:58:22)

Die, die behaupten Schach zu verstehen, verstehen überhaupt nichts.
Robert Hübner (eingestellt am 25.06.2005 17:57:55)

Wenn Schwarz auf 1.e4 mit 1...e5 antwortet, versucht er in der Folge nur noch ins Spiel zu kommen.
Howard Staunton (eingestellt am 25.06.2005 17:57:25)

Um Ihr Spiel zu verbessern, müssen Sie sich zu allererst die Endspiele ansehen. Während die Endspiele für sich studiert und gelöst werden können, müssen Sie Eröffnung und Mittelspiel immer in Hinblick auf das Endspiel studieren.
José Raoul Capablanca (eingestellt am 25.06.2005 17:56:40)

Die Bauern sind die Seele des Schachspiels.
André Danican Philidor (eingestellt am 25.06.2005 17:55:53)

Modernes Schach sorgt sich zuviel um Dinge wie Bauernstruktur usw. Vergessen Sie das, Schachmatt beendet das Spiel!
Nigel Short (eingestellt am 25.06.2005 17:55:18)

Strategie braucht Denken, Taktik braucht Beobachtung.
Max Euwe (eingestellt am 25.06.2005 17:54:44)

Ein Sieg nach einer sehenswerten, jedoch löchrigen Kombination erfüllt mich mit künstlerischem Horror.
Wilhelm Steinitz (eingestellt am 25.06.2005 17:53:50)

Nichts regt alt gewordene Großmeister mehr auf als eine theoretische Neuerung.
Dominic Lawson (eingestellt am 25.06.2005 17:53:20)

Das K.O.-System ist nichts für dich! Was willst du denn nach der ersten Runde machen?
Sprichwort (eingestellt am 25.06.2005 17:52:44)

Im Rundensystem musst du gegen jeden spielen, auch gegen deine Angstgegner!
Sprichwort (eingestellt am 25.06.2005 17:52:06)

Ein Turnier im Schweizer System ist wie Schweizer Käse: Voll mit Löchern und in verschiedenen Geschmacksrichtungen.
Sprichwort (eingestellt am 25.06.2005 17:51:40)

Ein ungewünschtes Patt herbeizuführen ist der Gipfel der Dummheit.
unbekannt (eingestellt am 25.06.2005 17:50:38)

Die Kenntnis der taktischen Motive ist Grundlage für positionelles Spiel.
Richard Réti (eingestellt am 25.06.2005 17:50:07)

Schach ist zu 99% Taktik.
R. Teichmann (eingestellt am 25.06.2005 17:49:47)

Stil? Ich habe keinen Stil!
Anatoly Karpov (eingestellt am 25.06.2005 17:49:11)

Wenigstens im Schach erben die Mutigen die Erde.
Edmar Mednis (eingestellt am 25.06.2005 17:48:40)

Ich habe noch nie in meinem Leben Französisch gespielt, weil das die langweiligste aller Eröffnungen ist.
Wilhelm Steinitz (eingestellt am 25.06.2005 17:48:08)

Wenn man heute mit 14 Jahren noch kein GM ist, kann man es vergessen.
Vishy Anand (eingestellt am 25.06.2005 17:47:21)

Schach ist so inspirierend, dass ich nicht glauben kann, dass ein guter Spieler während der Partie böse Gedanken hegt.
Wilhelm Steinitz (eingestellt am 25.06.2005 17:46:51)

Im Schachspiel unter Großmeistern ist das Glück so gut wie eliminiert.
Dr. Emanuel Lasker (eingestellt am 25.06.2005 17:45:05)

Schach ist nichts für ängstliche Seelen.
Wilhelm Steinitz (eingestellt am 25.06.2005 17:43:44)

Der König ist eine starke Figur, also benutze ihn!
Reuben Fine (eingestellt am 25.06.2005 17:43:19)

Wer den b-Bauern zieht, wird irgendwann auf der Straße schlafen.
unbekannt (eingestellt am 25.06.2005 17:42:48)

Kein Schachspieler kann gut schlafen.
H. G. Wells (eingestellt am 25.06.2005 17:42:20)

Ein Kiebitz ist einer, der deinem Gegner gute Ratschläge gibt.
Soltis (eingestellt am 25.06.2005 17:41:48)

Das Schachspiel ist schwer, und doch ist es leicht, wäre nur das Denken nicht so schlimm! Das Schlimmste aber ist, dass auch das Denken nicht hilft; man muss von Natur richtig sein, so dass die guten Einfälle immer vor uns dastehen, und uns zurufen: Da sind wir!
Adolf Albin, Schachmeister (eingestellt am 25.06.2005 17:39:40)

In der Politik ist es wie im Schach: Ein einziger falscher Zug kann alles verderben.
Maurice Couve de Murville (französischer Politiker) (eingestellt am 25.06.2005 17:37:18)

Ich war zu klein für die Schach-Schülermannschaft!
Woody Allen (eingestellt am 25.06.2005 17:36:10)

Gute Stellungen gewinnen keine Spiele, gute Züge schon.
Gerald Abrahams (eingestellt am 20.06.2005 20:03:38)

Vor das Endspiel haben die Götter das Mittelspiel gesetzt.
Dr. Siegbert Tarrasch (eingestellt am 20.06.2005 20:03:12)

Spiel die Eröffnung wie ein Buch, das Mittelspiel wie ein Magier und das Endspiel wie eine Maschine.
Rudolf Spielmann (eingestellt am 20.06.2005 20:02:07)

Eröffnungen lehren dich Eröffnungen, Endspiele lehren dich Schach.
Stephan Gerzadowicz (eingestellt am 20.06.2005 20:01:38)

Schach wird mit dem Geist und nicht mit den Händen gespielt.
Renaud und Kahn (eingestellt am 20.06.2005 20:01:08)

Ein Opfer muss nicht immer korrekt sein, sondern es muss deinen Gegner verwirren und betäuben.
Rudolf Spielmann (eingestellt am 20.06.2005 20:00:30)

Ich bin überzeugt, dass das Schach vermöge seiner Tiefe und Unerschöpflichkeit einer fortwährenden Entwicklung fähig ist, dass hier Gesetze walten, die noch nicht erkannt sind, dass es hier Wege gibt, deren Verästelungen wir bloß ahnen und dass hier Möglichkeiten vorliegen, deren Ergründung uns noch sehr viel zu schaffen geben wird.
L. Wekerle (eingestellt am 20.06.2005 19:57:45)

Ich bedauere jeden, der das Schachspiel nicht kennt. Bringt es schon dem Lernenden Freude, so führt es den Kenner zu hohem Genuss.
Lew Tolstoi (eingestellt am 20.06.2005 19:56:36)

Es ist stets besser, die Figuren des Gegners zu opfern.
Tartakower (eingestellt am 20.06.2005 19:54:45)

Die Fehler sind da, sie brauchen nur noch gemacht zu werden!
Tartakower (eingestellt am 20.06.2005 19:53:52)

Ein Schachspiel ist wie ein See, in dem eine Mücke baden und ein Elefant ertrinken kann.
Indisches Sprichwort (eingestellt am 20.06.2005 19:53:21)

Ich halte jeden gegen den ich spiele für einen Meister, bis er mir das Gegenteil bewiesen hat.
Wassili Panow (eingestellt am 20.06.2005 19:52:44)

Im Schachspiel denken wir, weil es uns Freude macht, unsere Denkfähigkeit zu üben, und nicht, um durch das Denken einen außerhalb des Spiels liegenden Zweck zu erreichen. Hier ist das Denken Selbstzweck geworden, weil es einen lustbetonten Charakter angenommen hat.
L. Neymeyer (eingestellt am 20.06.2005 19:50:53)

Das Schachspiel ist nicht bloß eine müßige Unterhaltung. Verschiedene schätzbare und im Laufe des menschlichen Lebens nützliche Eigenschaften des Geistes können dadurch erworben oder gekräftigt werden, so dass sie Gewohnheiten werden, die uns nie im Stich lassen.
Benjamin Franklin (eingestellt am 20.06.2005 19:49:18)

Auf dem Schachbrett der Meister gilt Lüge und Heuchelei nicht lange. Sie werden vom Wetterstrahl der schöpferischen Kombination getroffen, irgendwann einmal, und können die Tatsache nicht wegdeuteln, wenigstens nicht für lange, und die Sonne der Gerechtigkeit leuchtet hell in den Kämpfen der Schachmeister. Im Leben werden Partien nie so unstrittig gewonnen wie im Spiel; das Spiel gibt uns Genugtuungen, die das Leben versagt.
Jean Paul (eingestellt am 20.06.2005 19:47:33)

Das Schachspiel verlangt dreierlei: Kenntnis der Möglichkeiten, Ahnung der Wahrscheinlichkeiten, Resignation für die Gewissheiten.
Carl Schleich (eingestellt am 20.06.2005 19:43:42)

Schach ist ein sehr realistisches Spiel. Niemand ist hier stärker als die Dame.
Boris Becker (eingestellt am 20.06.2005 19:41:43)

Das Fernschach ist die einzige Rettung vor dem Kiebitz.
Dr. Dyckhoff (eingestellt am 20.06.2005 19:41:04)

In einer Schachaufgabe ist Korrektheit unerlässlich, Schönheit notwendig, Schwierigkeit wünschenswert.
Konrad Erlin (eingestellt am 20.06.2005 19:40:38)

Politik ist wie Schach: in Zeitnot gelingen einem selten die besten Züge.
Otto Galo (eingestellt am 20.06.2005 19:40:05)

Was haben manche Frauen mit Schachspielern gemeinsam? Ihr Ziel ist eine gute Partie.
Markus M. Ronner (eingestellt am 20.06.2005 19:38:21)

Schach ist nur dann ein familienfreundliches Spiel, wenn der Vater besser spielt als der kleine Sohn.
Aldo Sordi (eingestellt am 20.06.2005 19:37:19)

Liebe ist wie Schach: Manchmal spielt man blind, manchmal simultan - und immer ist die Dame die stärkste Figur.
unbekannt (eingestellt am 20.06.2005 19:36:23)

Eine Ehe ist eine Schachpartie, die jeden Morgen neu gewonnen werden muss.
Russisches Sprichwort (eingestellt am 20.06.2005 19:35:04)

Schach ist wie Liebe - Allein macht es weniger Spaß.
Stefan Zweig (eingestellt am 20.06.2005 19:14:14)

So sind denn meistens die Begebenheiten und unsere Grundabsichten zweien, nach verschiedenen Seiten ziehenden Kräften zu vergleichen und die daraus entstehende Diagonale ist unser Lebenslauf. Oder wir können sagen: Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen. Meine gegenwärtige Betrachtung auszudrücken, wäre aber folgendes Gleichnis am geeignetsten. Es ist im Leben wie im Schachspiel: Wir entwerfen einen Plan, dieser bleibt bedingt durch das, was im Schachspiel der Gegner, im Leben dem Schicksal zu tun belieben wird.
Arthur Schopenhauer (eingestellt am 10.02.2005 19:47:34)

Schach kann man kurz als angenehme und belebende geistige Übung bezeichnen, mit der man die Leidenschaften zu beherrschen lernt und sich eine Fertigkeit aneignet, die in der Praxis besonders gut verwendbar ist.
William Cluley (eingestellt am 10.02.2005 19:46:09)

Schach lehrt Vorsorge, die ein wenig in die Zukunft blickt... Umsicht, die das ganze Schachbrett prüfend betrachtet... Vorsicht, die uns davon abhält, unsere Züge allzu hastig zu machen... Und schließlich lernen wir durchs Schach die Lebensregel, uns nicht entmutigen zu lassen, wenn es gegenwärtig den Anschein hat, als stünde es um unsere Dinge schlecht, die Lebensregel, auf eine günstige Wendung zu hoffen, und die, beharrlich fortzufahren, nach Auswegen zu suchen.
Benjamin Franklin (eingestellt am 10.02.2005 19:45:15)

Vom Schachspiel hat man gesagt, dass das Leben zu kurz sei, um es zu beherrschen. Aber dies ist ein Fehler des Lebens, nicht des Schachspiels.
Chernev (eingestellt am 21.01.2005 17:41:18)

Wenn wir in den Kopf eines Schachspielers schauen könnten, würden wir eine ganze Welt aus Gefühlen, Bildern, Emotionen und Leidenschaften sehen.
Alfred Binet, frz. Psychologe (eingestellt am 21.01.2005 17:36:27)

Schach ist mentale Folter.
Garry Kasparov (eingestellt am 21.01.2005 17:32:19)

Während eines Wettkampfes sollte ein Schachmeister eine Mischung aus einer Bestie und einem Mönch sein.
Alexander Aljechin (eingestellt am 21.01.2005 17:31:17)

Man kann kein Schach spielen, wenn man ein gutmütiges Herz hat.
französisches Sprichwort (eingestellt am 21.01.2005 17:30:21)

Die Welt ist ein Schachbrett, Tag und Nacht geschrägt, wo Schicksal Menschen hin und her bewegt, sie durcheinander schiebt, Schach bietet, schlägt, und nacheinander in die Schachtel legt.
Omar Khayam (eingestellt am 21.01.2005 17:27:25)

Nicht jeder kann ein Drama schreiben oder eine Brücke bauen, ja es kann nicht einmal jeder einen guten Witz machen. Aber im Schachspiel, da kann, da muss jeder geistig produzieren und dieses erlesenen Genusses teilhaftig werden. Ich habe ein leises Gefühl des Bedauerns für jeden, der das Schachspiel nicht kennt, so wie ich jenen bedauere, der die Liebe nicht kennengelern hat. Das Schachspiel hat wie die Liebe, wie die Musik die Fähigkeit, den Menschen glücklich zu machen.
S. Tarrasch (eingestellt am 13.12.2004 23:39:14)

Meide die Ignoranten! Sie wissen nicht, dass sie schwach spielen. Hilf den Einsichtigen! Sie wissen, dass sie schwach spielen. Achte die Bescheidenen! Sie wissen nicht, dass sie stark spielen. Folge den Schachweisen! Sie wissen, dass sie stark spielen.
Indische Weisheit (eingestellt am 13.12.2004 23:38:36)

Es ist wahr, dies Spiel ist ein Probierstein des Gehirns.
Johann Wolfgang von Goethe (eingestellt am 13.12.2004 23:37:45)

Die erstaunliche Logik und die mathematische Exaktheit stellen das Schachspiel auf eine Stufe mit jeder exakten Wissenschaft, während Schönheit und Bildhaftigkeit seiner Ausdrucksform im Verein mit künstlerischer Phantasie es in eine Reihe mit allen anderen Künsten rücken lässt.
Gottfried Wilhelm Leibniz (eingestellt am 15.11.2004 18:56:10)

Das Leben ist unbestimmt - Schach zum Glück auch, weil ein Spiel, in dem alles so klar wie 2 mal 2 gleich 4 mit derselben Unzweifelhaftigkeit jegliches Interesse für sich verlieren würde.
Emanuel Lasker (Weltmeister von 1894-1921) (eingestellt am 14.11.2004 21:01:16)

Schach ist, wie die Liebe, ein Konflikt zwischen Reflexen und Reflexionen.
D. J. Morgan (eingestellt am 03.11.2004 19:12:04)

Im Schachspiel offenbart sich durchaus, ob jemand Fantasie und Initiative hat oder nicht.
Christian Morgenstern, dt. Schriftsteller (eingestellt am 03.11.2004 19:10:31)

Schach ist ein Spiel des Verstandes und nicht des Gedächtnisses.
Eugene Snosko-Borowski (eingestellt am 03.11.2004 19:09:51)

Schach ist ein Reich, wo sich die menschliche Phantasie frei entfalten kann.
David Bronstein (eingestellt am 03.11.2004 19:09:26)

Schach ist so abstrakt wie die Wissenschaft, so komplex wie die moderne Technik und so unendlich tief wie der Weltraum.
N.N. (eingestellt am 03.11.2004 19:08:36)

Schach ist das einzige Spiel, das allen Völkern und allen Zeiten zugehört, und von dem niemand weiß, welcher Gott es auf die Erde gebracht hat, um die Langeweile zu töten, die Sinne zu schärfen, die Seele zu spannen.
Stefan Zweig (eingestellt am 27.10.2004 22:47:27)

Außer der Philosophie weiß ich kein so gutes Treibmittel des Gehirns, als höchstens Schach und Kaffee.
Jean Paul (eingestellt am 14.10.2004 22:24:57)

Du kannst deinen Gegner mit dem Schachbrett erschlagen, aber das zeigt noch lange nicht, dass du der bessere Spieler bist.
englisches Sprichwort (eingestellt am 14.10.2004 22:23:42)

Exzellenz im Schach ist ein Zeichen für intrigantes Verhalten.
Sir Arthur Conan Doyle (eingestellt am 14.10.2004 22:23:01)

Nur der Spieler mit der Initiative hat das Recht anzugreifen.
Wilhelm Steinitz (eingestellt am 14.10.2004 22:22:28)

Ohne Irrtümer gibt es keine Brillianz.
Dr. Emanuel Lasker (eingestellt am 14.10.2004 22:22:04)

Ein schlechter Zug egalisiert 40 gute Züge.
Horowitz (eingestellt am 14.10.2004 22:21:35)

Schach ist wie eine schöne Frau.
Bent Larsen, dän. Großmeister (eingestellt am 10.10.2004 20:48:50)

Wenn du einen guten Zug siehst, suche nach einem besseren!
Dr. Emanuel Lasker (eingestellt am 09.10.2004 17:02:15)

Schach ist ein Teil der Kultur und wenn die Kultur untergeht, wird auch das Schach untergehen.
Michail Botwinnik (eingestellt am 08.10.2004 23:43:27)

In zehn Mordfällen gibt es nicht so viele Geheimnisse wie in einer Partie Schach.
Sir Arthur Conan Doyle, engl. Kriminalschriftstell (eingestellt am 08.10.2004 23:31:38)

Das Schachbrett ist die Welt, die Figuren sind die Phänomene des Universums, die Regeln des Spiels sind das was wir als Naturgesetze bezeichnen und der Spieler auf der anderen Seite ist vor uns verborgen.
Thomas Huxley, engl. Naturforscher und Mediziner (eingestellt am 05.10.2004 21:16:40)

Die Schachfiguren sind wie Drucklettern, die Gedanken in eine Form bringen; und obwohl diese Gedanken einen visuellen Eindruck auf dem Schachbrett hinterlassen, äußert sich ihre Schönheit abstrakt, wie in einem Gedicht.
Marcel Duchamp, frz. Maler und Schriftsteller (eingestellt am 04.10.2004 21:19:36)

Eine Liebeserklärung ist wie eine Eröffnung beim Schach: Die Konsequenzen sind unübersehbar.
Hans Söhnker (eingestellt am 03.10.2004 19:33:06)

Die Natur hat uns das Schachbrett gegeben, aus dem wir nicht hinauswirken können, noch wollen, sie hat uns die Steine geschnitzt, deren Wert, Bewegung und Vermögen nach und nach bekannt werden; nun ist es an uns, Züge zu tun, von denen wir uns Gewinn versprechen.
Johann Wolfgang von Goethe, dt. Dichter (eingestellt am 03.10.2004 19:35:17)

© 2001-2017 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 01.12.2012