Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Pressespiegel SV Görlitz 1990

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

Spannung pur beim Görlitzer Blitz

Polnischer Sieg vor Thomas Seener

Matthias Urban (rechts) und Christoph Drossel
Der Außenseiter Matthias Urban (rechts) zählte zu den Überraschungen des Turniers. Sein Görlitzer Schützling Christoph Drossel musste noch Lehrgeld zahlen, zog sich aber gut aus der Affäre. (Foto: A. Weiß)

Aus Anlass der Europatage 2001 in Sachsen kämpften 33 Schachsportler aus Polen, Sachsen-Anhalt und der Region im Rahmen der Interschachtage Görlitz-Zgorzelec um den Pokal beim „Europastadt-Blitzschachturnier". Diese attraktive Wettkampfform ist immer wieder mit viel Spannung verbunden, so auch beim Turnier um den Pokal des ausrichtenden SV Görlitz 1990. Beim Blitzschach stehen jedem Spieler lediglich fünf Minuten Bedenkzeit für ein gesamtes Spiel zur Verfügung, so dass schnelle Gedanken und Nervenstärke gefragt sind.
Favoriten waren die Schachsportler aus Polen. Und sie setzten sich auch in allen drei Vorrundengruppen sicher durch. In den Finals wurde es dann überaus spannend. Jeder der am Ende vorn Platzierten musste mindestens zwei Niederlagen einstecken. Keinem Teilnehmer gelang es, sich vom restlichen Feld abzusetzen. Schließlich kamen gleich drei Schachsportler mit sechs Zählern punktgleich an der Spitze ein, und die Wertung musste entscheiden. Hier hatte Robert Jankiewicz aus Polen das glücklichere Ende für sich. Den zweiten Platz belegte der Lokalmatador Thomas Seener vom SV Görlitz 1990 vor Slawomir Graff aus Polen. Dahinter folgten mit Bernd Bauer und Christof Beyer zwei weitere Görlitzer. Im B-Finale setzte sich der Pole Romuald Jankiewicz sicher durch. Er verlor nur ein Spiel gegen den 15-jährigen Marcus Hassa, der sich dadurch auf Rang zwei vor seinem Görlitzer Vereinsgefährten Thomas Liebs platzieren konnte.
Das C-Finale gewann Sebastian Kirste vom SC 90 Niesky. Er ließ lediglich zwei Unentschieden zu. Die erst elfjährige Katharina Weiß vom SV Görlitz 1990 zeigte viel Kampfgeist, spielte nur einmal unentschieden und landete auf dem zweiten Platz. Mit der 14-jährigen Grit Konetzke folgte auf dem dritten Rang ein weiteres Mädchen. Sie musste sich diesen Platz allerdings mit dem 66-jährigen Siegfried Reinhardt, der zu den ältesten Teilnehmern zählte, teilen. (awß)

Quelle: Sächsische Zeitung vom 8. Mai 2001

© 2001-2005 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 02. Januar 2005