Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Pressespiegel SV Görlitz 1990

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

SZ-Sportlerumfrage 2001

Die gute Seele im Team

Kandidaten vorgestellt: Hannelore Liebs (SV Görlitz)

Hannelore Liebs
Hannelore Liebs ist eine Spitzenspielerin der 2. Bundesliga. (Foto: P. Wilhelm)

Ohne sie ist der Görlitzer Schachsport undenkbar: Hannelore Liebs ist nicht nur eine Werbung für das Schach der Stadt, sie ist auch untrennbar mit vielen Aktivitäten verbunden. Ob als Vizepräsidentin des SV Görlitz 1990 - immerhin einer der größten in der Schachhochburg Sachsen - oder als Organisatorin des internationalen Äskulap-Turniers, das bundesweit zu den bedeutendsten Osterturnieren zählt.
Die Ur-Görlitzerin besticht je doch nicht nur durch ihre Kompetenz im Ehrenamt. Als Spitzenspielerin ist sie im Frauenschach eine gefürchtete Kontrahentin. Das Jahr 2001 war eines der erfolgreichsten in der langen Laufbahn der 45-Jährigen. Den Sachsenmeistertitel der Frauen verteidigte Hannelore Liebs souverän. Sie gewann alle Partien und distanzierte die Konkurrenz deutlich. Bei der Deutschen Meisterschaft trumpfte sie ebenfalls auf. 
Im nordrhein-westfälischen Krefeld zählte sie zwar nur zu den Außenseiterinnen, belegte am Ende jedoch einen viel beachteten achten Platz und bot dabei sogar internationalen Titelträgerinnen Paroli.
Wesentlichen Anteil hatte Hannelore Liebs am Aufstieg der Görlitzer Frauenmannschaft in die 2. Bundesliga. Als eines der „Spitzenbretter" ist sie immer eine zuverlässige Mannschaftsspielerin. Von ihrer Spielstärke mussten sich aber auch die Herren überzeugen lassen. In der zweiten Männermannschaft des SV Görlitz spielt sie gleichfalls an den Spitzenbrettern in der Bezirksliga. Für den Mannschaftsleiter, ihren Sohn Thomas, ist sie dabei stets eine wichtige Stütze. Hannelore Liebs ist den Schachsportlern in einer weiteren Funktion bekannt: Als Geschäftsführerin des Schachverbandes Sachsen kümmert sie sich um die Belange vieler Vereine. Dies führt sie täglich zu ihrer Arbeitsstelle nach Dresden, wo sie „Mädchen für alles" ist. (awß)

Quelle: Sächsische Zeitung vom Februar 2002

© 2001-2005 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 02. Januar 2005