Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Pressespiegel SV Görlitz 1990

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

Viele Meister an den Brettern

Äskulap-Turnier: Favoriten setzen sich durch / Elzbieta Balkiewicz (16) beste Görlitzer Teilnehmerin

Tatjana Wassiljewitsch
Nach fünf Runden führte die Großmeisterin Tatjana Wassiljewitsch aus der Ukraine vor dem punktgleichen polnischen Internationalen Meister Zbigniew Ksieski. Am Ende belegte die Ukrainerin den dritten Platz. (Foto: P. Wilhelm)

Nachdem bereits im Vorjahr alle Erwartungen beim internationalen Görlitzer Äskulap-Schachturnier übertroffen wurden, gab es in diesem Jahr wiederum eine Steigerung. Das Äskulap entwickelte sich nicht nur zum zweitgrößten Turnier Sachsens, sondern zählt mittlerweile auch deutschlandweit zu den österlichen Topveranstaltungen.

Mit 118 Teilnehmern am 19. Äskulap-Turnier stieß der ausrichtende SV Görlitz 1990 in diesem Jahr an seine Grenzen. Im kommenden Jahr will er sich daher für die Jubiläumsauflage etwas Neues einfallen lassen. Das Jugendhaus „Wartburg" bot wiederum einen gelungenen Rahmen für das Turnier. Und die Schachsportler aus sechs Ländern, darunter mehr als zehn Internationale Meister und Großmeister, sorgten für Spannung in den sieben Runden.
Nach fünf Runden führte die ukrainische Großmeisterin Tatjana Wassiljewitsch vor dem punktgleichen polnischen Internationalen Meister Zbigniew Ksieski. Beide hatten bis dahin nur einen halben Zähler abgegeben und bereits viermal gewonnen. Durch das Unentschieden zwischen Wassiljewitsch und Ksieski in der sechsten Runde schlossen vier weitere internationale Titelträger zur Spitze auf, so dass ein Sextett punktgleich in die letzte Runde ging. Die Vorschlussrunde war geprägt von hohem kämpferischen Einsatz. So gab es an den ersten 15 Brettern lediglich zwei Punkteteilungen.
Über die volle Bedenkzeit von fünf Stunden ging es auch in der Schlussrunde. Die Großmeister Zigurds Lanka aus Lettland und Tatjana Wassiljewitsch trennten sich remis. Auch das Spiel zwischen Zbigniew Ksieski und dem tschechischen Internationalen Meister Josef Pribyl, die gleichfalls fünf Punkte auf ihrem Konto hatten, ging unentschieden aus. Der tschechische Großmeister Leonid Woloschin nutzte die Gunst der Stunde. Dank seines Sieges gegen den polnischen Internationalen Meister Henryk Dobosz kam er als einziger auf sechs Zähler und sicherte sich den verdienten Turniersieg 2002.
Dobosz, der 1997 und 1998 das Äskulap gewann, rutschte auf Rang elf ab. Hinter Woloschin kamen gleich sieben Schachsportler auf 5,5 Punkte. Den zweiten Platz sicherte sich wie im Vorjahr Zbigniew Ksieski, der bereits zum vierten Mal in Folge auf dem Treppchen stand. Die lange Zeit führende Tatjana Wassiljewitsch, die den Turniersieg nur knapp verpasste, wurde hochverdient Dritte. Erst dann folgten die lettischen Großmeister Zigurds Lanka und Janis Klovans.
Gegen den ehemaligen Seniorenweltmeister Lanka verpasste der Görlitzer Piotr Kowalak in der Schlussrunde die Sensation, sich ganz nach vorn zu spielen. Favoritenstürze gab es dennoch. So musste sich die attraktive ukrainische Großmeisterin Inna Janowskaja mit Platz 17 begnügen. Insgesamt konnte der Präsident des SV Görlitz 1990, Günter Pätzold, nicht nur ein überaus positives Fazit dieses viertägigen Höhepunktes ziehen. Einerseits brachten er und Vizepräsidentin Hannelore Liebs sowie die zahlreichen Helfer das Turnier hervorragend über die Bühne. Andererseits konnte sich der Ausrichter über das erfolgreiche Abschneiden seiner eigenen Spieler freuen.
So erkämpfte sich die Spitzenspielerin des Görlitzer Frauenteams, Elzbieta Balkiewicz, fünf Punkte. Damit avancierte die erst 16-Jährige nicht nur zur besten Görlitzer Teilnehmerin, sondern war auch erfolgreichste Jugendspielerin im Turnier. Ihre 17-jährige Vereinsgefährtin Anna Socha stand ihr kaum nach und erkämpfte sich wie Piotr Kowalak 4,5 Zähler. Ein sensationelles Turnier spielte Thomas Liebs. Der 22-Jährige spielte fast durchweg gegen höherklassige Kontrahenten. Mit seinen vier Punkten gewann er die Sonderwertung seiner Leistungskategorie. Gleiches gelang Carsten Goes vom Ausrichter, der mit 3,5 Punkten das Turnier seines Lebens spielte.

Apothekenpokal

Gedacht hat der Ausrichter auch an viele Interessenten, die nicht am großen Hauptturnier teilnehmen konnten. Beim Apothekenpokal setzte sich nach sieben Runden der Pole Pawel Szumilas mit 6,5 Punkten sicher durch und verwies den Görlitzer Falk Tippmann auf den Ehrenrang. Andreas Steinert kam als Dritter in dem mit 18 Teilnehmern gut besetzten Turnier ein.

Junior-Turnier

Das Äskulap-Junior-Turnier, an dem 28 Schüler teilnahmen, entschied der 13-jährige Georg Rönsch vom SV Görlitz 1990 für sich. Mit 5,5 Zählern verwies Georg den punktgleichen Stephan Adler aus Niesky auf Platz zwei. Auch Rang drei ging mit fünf Punkten durch Jan Linke nach Niesky. Bei den Zehnjährigen setzte sich souverän Piotr Szumilas aus Polen durch, der alle fünf Runden gewann. Um die weiteren Ränge mussten Stichkämpfe entscheiden. Hier hatten schließlich der Görlitzer Philipp Noack vor Thomas Richter die Nase vorn. (awß)

Ergebnisse

bullet Endstand des 19. Äskulap-Turniers mit 118 Teilnehmern:
bullet1. L. Woloschin (Tschechien) 6 Punkte
bullet2. Zb. Ksieski (Polen) 5,5 Punkte
bullet3. T. Wassiljewitsch (Ukraine) 5,5 Punkte
bullet4. Z. Lanka (Lettland) 5,5 Punkte
bullet5. J. Klovans (Lettland) 5,5 Punkte
bullet6. Gr. Bogdanowitsch (Russland) 5,5 Punkte
bullet7. V. Meijers (Lettland) 5,5 Punkte
bullet8. Cl. Wichmann (Dresdner SC 1898) 5,5 Punkte
bullet9. J. Pribyl (Tschechien) 5,5 Punkte
bullet10. J. Friedrich (Motor Hainichen) 5,5 Punkte
bullet11. H. Dobosz (Polen) 5 Punkte
bullet12. M. Stolz (Rochade Magdeburg) 5 Punkte
bullet13. J. Just (Motor Zeitz) 5 Punkte
bullet14. S. Ulms (SC Leipzig-Gohlis) 5 Punkte
bullet15. E. Balkiewicz (SV Görlitz 1990) 5 Punkte
bullet16. D. Werner (SV Rüdersdorf) 5 Punkte
bullet17. I. Janowskaja (Ukraine) 5 Punkte
bullet18. S. Eichner (Dresdner SC 1898) 4,5 Punkte
bullet19. M. Niering (Rochade Magdeburg) 4,5 Punkte
bullet20. M. Ramin (DT Esslingen) 4,5 Punkte
bullet21. T. Froschmann (SC Großröhrsdorf) 4,5 Punkte
bullet22. M. Schulz (SV Ebersbach) 4,5 Punkte
bullet23. P. Schulz (SV Wilkau-Haßlau) 4,5 Punkte
bullet24. B. Steinhagen (Rotation Berlin) 4,5 Punkte
bullet25. U. Dewenter (DT Esslingen) 4,5 Punkte

Äskulap-Junior:

bullet U 14:
bullet1. G. Rönsch (Görlitz) 5,5 Punkte 
bullet2. St. Adler (Niesky) 5,5 Punkte 
bullet3. J. Linke (Niesky) 5 Punkte 
bullet4. Chr. Hassa (Görlitz) 5 Punkte 
bullet5. St. Rösner (Niesky) 5 Punkte 
bullet6. R. Herrmann (Kodersdorf) 4,5 Punkte 
bullet U 10:
bullet1. P. Szumilas (Legnica/Polen) 5 Punkte 
bullet2. Ph. Noack (Görlitz) 5 Punkte 
bullet3. Th. Richter (Görlitz) 5 Punkte 

Apothekenpokal:

bullet1. P. Szumilas (Legnica/Polen) 6,5 Punkte
bullet2. F. Tippmann (Görlitz) 5,5 Punkte
bullet3. A. Steinert (Görlitz) 5 Punkte
bullet4. A. Glotz (Görlitz) 4,5 Punkte
bullet5. M. Ullrich (Kodersdorf) 4 Punkte
bullet6. P. Schmidt (Polen) 4 Punkte

Quelle: Sächsische Zeitung vom 2. April 2002

© 2001-2005 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 02. Januar 2005