Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Pressespiegel SV Görlitz 1990

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

Der Pokal bleibt in Görlitz

Sieg gegen Berliner Schachnachwuchs

Die zweite Auflage des Görlitzer Schülerturniers wurde für den veranstaltenden Schachverein Görlitz 1990 nicht nur organisatorisch ein voller Erfolg. Sportlich wuchsen gleich mehrere Talente der Neißestadt am Kindertag über sich hinaus. Mit 46 Teilnehmern konnten zudem fast doppelt so viele Nachwuchsschachsportler im Stephanushaus begrüßt werden wie im Vorjahr.
Nach drei Runden befand sich ein verlustpunktfreies Trio an der Spitze, darunter mit Katharina Weiß und Lars Nitschke zwei Görlitzer. Katharina siegte im Vereinsduell und übernahm mit vier Zählern die alleinige Führung, die sie bis zum Turnierende kontinuierlich ausbaute. Vor den beiden Schlussrunden lagen Daniel Brendler von Grün-Weiß Weißwasser und überraschend der Görlitzer Georg Rönsch aussichtsreich mit einem halben Punkt Rückstand zur Spitze auf den Medaillenplätzen. Beide unterlagen jedoch nacheinander der Turniersiegerin. Auf den zweiten Platz schob sich in der Schlussrunde Nicole Lorenz von TU Dresden vor.
Dahinter folgten mit Georg Rönsch, Peter Labus und Lars Nitschke gleich drei Görlitzer, die für ein insgesamt überraschend starkes Abschneiden der Einheimischen sorgten. Bei den Zehnjährigen konnte sich der Görlitzer Thomas Richter über den zweiten Platz freuen. Der Sieg bei den Achtjährigen ging mit starken 3,5 Punkten an Jonas Dünzel vor Nico Paul, beide vom SC Niesky 90.
Am Sonntag kam es dann zum zweiten Vergleichskampf zwischen Görlitz und Berlin. Im Vorjahr setzten sich die Hauptstädter knapp durch. Diesmal wollten die Neißestädter den Spieß umdrehen. Im ersten Durchgang gab es ein knappes 5:4 für die Berliner, die sich vor allem an den hinteren Brettern deutlich durchsetzten.
Dabei hätte der Gästesieg höher ausfallen können. Umso überraschender der zweite Durchgang: Diesmal setzte sich der Nachwuchs der Neißestadt unerwartet deutlich mit 7:2 durch. Mit insgesamt 11:7 gelang den Görlitzer Schülern somit eine beeindruckende Revanche für die Niederlage im vergangenen Jahr. Besonders ragten Katharina Weiß am Spitzenbrett und Paul Nitsche am zweiten sowie Peter Labus am sechsten Brett heraus, die jeweils beide Spiele gewannen. (awß)

Endstand des 2. Görlitzer Schüler-Opens:

bullet1. K. Weiß (SV Görlitz) 7,0 Punkte
bullet3. G. Rönsch (SV Görlitz) 5,5 Punkte
bullet4. P. Labus (SV Görlitz) 5,5 Punkte
bullet5. L. Nitschke (SV Görlitz) 4,0 Punkte
bullet12. M. Mühle (SV Görlitz) 4,0 Punkte
bullet14. Th. Richter (SV Görlitz) 4,0 Punkte
bullet18. M. Leszczynski (SV Görlitz) 4,0 Punkte

Vergleichskampf Görlitz - Berlin 11:7:

K. Weiß 2,0, P. Nitsche 2,0, G. Rönsch 1,0, A. Seibt 1,5, H. Schönborn 0,5, P. Labus 2,0, M. Leszczynski 1,0, Ph. Noack 1,0, Ph. Majer 1,0.

Quelle: Sächsische Zeitung vom 10. Juni 2002

© 2001-2005 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 02. Januar 2005