Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Pressespiegel SV Görlitz 1990

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

Unermüdlich im Ehrenamt

Günter Pätzold zählt zu den Mitbegründern des internationalen Äskulap-Turniers, das gestern eröffnet wurde

Ein Leben für den Sport, besonders für den „Königlichen". Günter Pätzold ist es auch zu verdanken, dass in diesen Tagen zahlreiche Schachgrößen beim Äskulap-Turnier in Görlitz an den Start gehen. Foto: P.Wilhelm

Wenn man vom Schachverein Görlitz 1990 redet, ist dies auch immer mit dem Namen Günter Pätzold verbunden. Seit 1996 führt der überaus rührige Ehrenämtler als Präsident die Geschicke des Vereins, der zu den mitgliederstärksten in der Schachhochburg Sachsen zählt.
Dabei ließ der 60-Jährige seine zahlreichen Erfahrungen, die er über viele Jahre im Ehrenamt sammelte, in die Arbeit des Vereins einfließen: Sei es als Sektionsleiter der BSG Medizin Görlitz, als langjähriger Vorsitzender des Kreisfachausschusses Görlitz, in der Rechtskommission des damaligen Bezirksfachausschusses Dresden oder als Schatzmeister des Schachverbandes Sachsen, in dem er bis 1966 wirkte, immer war auf den engagierten Görlitzer Verlass. Dafür wurde er unter anderem mit der Ehrennadel in Gold des Schachverbandes Sachsen ausgezeichnet. Und auch beruflich war er einst mit dem Sport liiert: Bis 1990 arbeitete Günter Pätzold im damaligen Görlitzer DTSB-Kreisvorstand, in dem er sozusagen zu Wendezeiten das „Licht ausknipste".

Vielen Kindern das königliche Spiel gelehrt

Seine sportlichen Ambitionen stellte Günter Pätzold stets hinter das ehrenamtliche Engagement zurück. Dass er dennoch ein gefürchteter Kontrahent auf den 64 Feldern sein kann, zeigen immer wieder seine Leistungen in den Görlitzer Teams. Besonders groß war die Freude über den Aufstieg der zweiten Mannschaft, die kürzlich den Sprung in die Landesklasse erreichte, wobei auch der 60-Jährige fleißig punktete. Schach hatte er einst von seinem Vater gelernt, wuchs in Sohland auf, wo er auch seine ersten Erlebnisse auf dem Schachbrett in der Schul-Arbeitsgemeinschaft erhielt. Später wurden für ihn die Schulen erneut zu einem wichtigen Betätigungsfeld: Ab 1968 trainierte er viele Jahre den Schachnachwuchs an den Görlitzer Schulen. Auch wenn Günther Pätzold kürzlich in den beruflichen Ruhestand eintrat, ist er keineswegs weniger aktiv. Sein größter Wunsch ist es, noch einmal mit Kindern zu arbeiten.
Eng mit Günter Pätzold verbunden ist das gestern eröffnete 20. Internationale Äskulap-Turnier, das bei seiner Jubiläumsausgabe erneut einen Teilnehmerrekord aufstellte. Vor zwanzig Jahren hob er es mit aus der Taufe und es ist bis heute „sein Turnier", das stetig wuchs und mittlerweile zu den bedeutendsten Turnieren während der Osterzeit in Deutschland zähl Dabei wird der Nationale Schiedsrichter Günter Pätzold wiederum für einen problemlosen Ablauf des Mammutturnieres sorgen - zuverlässig, wie man ihn kennt. (awß)

Quelle: Sächsische Zeitung vom 17. April 2003

© 2001-2007 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 28. Januar 2007