Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Pressespiegel SV Görlitz 1990

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

Denksportler vergeben eine Siegchance

von Thomas Liebs

Die Görlitzer sind gegen Grün-Weiß Dresden II einem Sieg ganz nah. Die Reserve verliert klar, die Dritte gewinnt knapp.

Die nach einigen Spielerabgängen umstrukturierten Männermannschaften kämpfen nun in der Bezirksliga sowie in den Bezirksklassen um gute Platzierungen und mögliche Aufstiegschancen. Dabei erwischte die erste Mannschaft einen guten Start.

Bezirksliga: SV Görlitz - SG Grün-Weiß Dresden II 4:4

In jeweils spannenden und recht unterschiedlich geführten Partien gab es einen ständigen Führungswechsel auf dem Punktekonto. Am Ende stand ein gerechtes Unentschieden, obwohl die Görlitzer eine mögliche Siegchance zum Schluss vergaben. Denn beim Spielstand von 3:3 kämpften Bernd Kießlich und Thomas Liebs, beide in vorteilhafter Stellung, um den Mannschaftssieg. Während Bernd Kießlich seine Partie zum Gewinn führte, konnte Thomas Liebs seinen Vorteil nicht verwerten und verlor am Ende die Partie noch.

Görlitz: Grünig, Nitsche, Kießlich (je 1); Kosubek, Bussas (je 0,5); Posselt, Liebs, Sänger (0)

1. Bezirksklasse: SV Görlitz II - SV Löbau 2,5:5,5

Weniger erfolgreich dagegen verlief das erste Heimspiel der zweiten Männermannschaft in der 1. Bezirksklasse. Gegen Bezirksligaabsteiger SV Löbau setzte es eine kräftige 5,5:2,5-Niederlage. Nach Dietmar Schröters Auftaktremis gingen nacheinander vier Partien verloren, womit die Niederlage schon Gewissheit wurde. Einziger Gewinner auf Görlitzer Seite war Mannschaftskapitän Wilhelm Sojka, der vor dem Punktspiel noch für seine langjährige verdienstvolle Tätigkeit im Verein mit der Ehrennadel in Bronze des Schachverbandes Sachsen geehrt wurde.

Görlitz: Sojka (1), Schröter, Opitz, Michalak (je 0,5); Krakow, Chmielowiec, Praum, Strozewski (je 0)

2. Bezirksklasse: Gersdorf-Möhrsdorf - SV Görlitz III 3,5:4,5

In einer ebenfalls spannenden Begegnung wechselte auch hier die Punktevergabe ständig. Zwar stand nach den ersten drei Partien nur ein halber Punkt auf der Habenseite, jedoch konnten die Görlitzer das Punktekonto schnell ausgleichen und so stand es unentschieden, ehe Helmut Stief den entscheidenden Sieg für Görlitz errang. Unterm Strich gelang ein knapper doch verdienter 4,5:3,5-Triumph.

Görlitz: Pätzold, Rönsch, Richter, Stief (je 1), Seibt (0,5), Grall, Mersiowsky, Würfel (0)

Quelle: Sächsische Zeitung vom 25. September 2007

© 2001-2010 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 02. September 2010