Home
Nach oben
SV Görlitz intern
Mannschaften
Turniere
Foren & Fun


Was ist neu? powered by crawl-it

Schachsaison 2002/2003

Translate this site Seite auf englisch übersetzen  Seite auf französisch übersetzen

Vorrunde Bezirkspokal U10-U16

Der SV Görlitz 1990 hat sich für die Finalrunde des Bezirkspokals der Schülermannschaften qualifiziert. Die Talente gewannen in Bischofswerda gegen TuS Coswig mit 3:1, Löbau 4:0 und den gastgebenden Schachverein Bischofswerda mit 2,5:1,5. Nur gegen den SSV Wilthen reichte es nur zu einem 2:2-Unentschieden.
Besonders erfolgreich spielten Lars Nitschke mit drei Siegen sowie Artur Seibt und Daniel Reimann mit jeweils 3,5 Punkten aus den vier Runden. (awß)

Endstand:
1. SV Görlitz 1990 7:1 11,5
2. SF Bischofswerda 6:2 11,5
3. SSV Wilthen 5:3 9,5
4. TuS Coswig 2:6 5,5
5. Löbauer SV 0:8 2,0

Bezirkspokalfinale

Der sprichwörtlich letzte Zug entschied am Sonnabend den diesjährigen Schülerbezirkspokal im Schach. Mit dem Pokalverteidiger und Bezirksvizemeister Einheit Bautzen setzte sich am Ende die Mannschaft durch, die keine wichtigen Spieler ersetzen musste. Dem Bezirksmeister TU Dresden fiel kurzfristig ein Spieler aus und der SV Görlitz 1990 konnte sein Spitzenbrett, das bei der Deutschen Einzelmeisterschaft um Punkte kämpfte, nicht einsetzen. Dennoch entwickelte sich ein überaus spannendes Pokalfinalturnier.
Bautzen startete mit drei 2:2-Unentschieden. Dresden und Görlitz gaben dagegen nur einmal einen Zähler ab und siegten jeweils zweimal. Nach dem Görlitzer 3:1-Auftakterfolg gegen SF Bischofwerda mussten sich die Neißestädter gegen den SSV Wilthen mit einem 2:2 begnügen. Gegen TuS Coswig gelang in der dritten Runde das einzige 4:0 der gesamten Pokalendrunde. Eine Vorentscheidung sollte in der Vorschlussrunde fallen. Während Dresden erneut ein 2:2 zuließ, erlebten die Görlitzer ein überraschendes 0,5:3,5-Debakel gegen die Bautzener Gastgeber. Damit schien der Traum von einem Platz auf dem Treppchen für das Bezirksklasseteam von der Neiße ausgeträumt, wartete doch in der Schlussrunde der an der Spitze liegende Bezirksmeister.
Hier besannen sich die Görlitzer auf ihre Stärken. In einem spannenden Spiel hatten die Schüler aus der Landeshauptstadt mit 1:3 das Nachsehen. Zudem sah alles nach einem nur knappen Bautzener Sieg gegen den Ex-Pokalsieger Coswig aus, so dass die Neißestädter bereits die Hand am Pokal hatten. Mit viel Glück, aufgrund des Sieges im direkten Vergleich aber hoch verdient, sicherten sich schließlich doch noch die Bautzener den Bezirkspokal, den sie bereits zum dritten Mal erkämpften. Der SV Görlitz 1990 kam zwar mannschafts- und brettpunktgleich mit dem Titelverteidiger ein, freute sich jedoch über den Silberrang noch vor dem Bezirksmeister TU Dresden, der am Ende sogar um Bronze bangen musste. Den Görlitzer Erfolg erkämpften Lars Nitschke, Artur Seibt, Georg Rönsch und Daniel Reimann. (awß)

Platz Verein 1 2 3 4 5 6 MP BP
1. Einheit Bautzen     2 2 2 3 7:3 12½
2. SV Görlitz 1990 ½     3 2 3 4 7:3 12½
3. TU Dresden 2 1     3 2 3 6:4 11
4. SSV Wilthen 2 2 1     3 3 6:4 11
5. SF Bischofswerda 2 1 2 1     3 4:6 9
6. TuS Coswig 1 0 1 1 1     0:10 4

Brett SV Görlitz 1990 DWZ   5.    4.    6.    1.    3.  Punkte %
1 Lars Nitschke 1237     1        
2 Artur Seibt 1091     1        
3 Georg Rönsch 1092     1        
4 Daniel Reimann       1        
  gesamt   3 2 4 ½ 3    

Quelle: Sächsische Zeitung vom 16. Juni 2003

© 2001-2005 Anett Sänger *** Schachverein Görlitz 1990 e. V.
letzte Aktualisierung am 02. Januar 2005